shutterstock_295327064

Neue Vorstöße in Richtung Multichannel-Shopping

Der Spielzeug- und Modellbauhändler idee+spiel eröffnet zu seinen stationären Filialen einen Online-Marktplatz. Sportscheck geht den umgekehrten Weg und startet diese Woche in Aachen seine neue Multichannel-Filiale. Aber woher soll ich das als Kunde wissen? Es hapert gewaltig an der Selbstinszenierung.  

Nach 850 stationären Fachgeschäften in Deutschland, Österreich, Italien und Belgien startet idee+spiel mit seinem eigenen Online-Marktplatz www.ideeundspiel.com. Kinderspielzeug und Modellbauartikel können nun auch digital und nicht nur in den Läden gekauft werden. Zu Beginn soll das Sortiment rund 25.000 Artikel umfassen und stetig weiter wachsen. Dabei soll die Abwicklung jeder Bestellung über die regionalen Fachhändler laufen. Damit möchte man laut den beiden Geschäftsführern Andreas Schäfer und Jochen Martens das persönliche Gesicht trotz Online-Marktplatz bewahren.

idee-und-spielDie Idee klingt schlüssig und zeigt, dass das Unternehmen den Schritt zur digitalen Transformation wagt und vom wachsenden E-Commerce profitieren will. Was ich allerdings etwas verkümmert in diesem Zusammenhang finde, ist, dass man trotz breiter Ankündigung der Online-Präsenz  im Slider der Webseite nur auf eine langweilige Textseite weitergeleitet wird (Bild links). Da hätte ich mir aus PR-technischen Gründen etwas mehr „Ideen“ und „Verspieltheit“ erwartet.

Öffentlichkeitswirksamkeit wird einfach verschenkt

sportscheckÄhnliches gilt auch für SportScheck, das auf seiner Webseite der Store-Eröffnung fast gar keine Präsenz einräumt. Das Unternehmen, das zur Otto-Gruppe gehört, eröffnet diese Woche eine Filiale auf zwei Ebenen im Aachener Aquis Plaza Center. Auf einer Fläche von 2.300 Quadratmetern können Besucher die Vorteile aus off- und online erfahren und sich beispielsweise ihre Füße über einen 3D-Scan vermessen oder ihre Laufweise per Video analysieren lassen. Dazu ist jeder Verkäufer mit einem iPad ausgestattet und kann so jederzeit die Bestände im Online Shop abfragen und auch dort bestellen, sollten entsprechende Artikel nicht in der Filiale vorhanden sein. Außerdem können sich die Kunden ihren Einkauf, wie in den übrigen Filialen, über einen Kurier noch am gleichen Tag nach Hause liefern lassen.

Schön, schön. Auf dem Online Shop erfährt man aber erst einmal gar nichts zu dieser Store-Eröffnung, es sei denn, man sucht konkret danach (Bild rechts). Und wenn man sie dann gefunden hat, werden die UVPs auch nicht wirklich herausgestellt. Aachen ist da einfach nur eine Filiale von vielen. Hier fehlt mir nicht nur ein wenig Funktionalität, sondern man verschenkt auch definitiv die Chance zur mehr Öffentlichkeitswirksamkeit und Selbstinszenierung. Das ginge deutlich besser!

(Bild: Have a nice day Photo/Shutterstock, Screenshot 1: idee+spiel, Screenshot 2: SportScheck)

Ralf Theis
Ralf Theis
Ralf Theis ist PR & Marketing Manager bei der Flagbit GmbH & Co. KG. Er ist zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und Eventorganisation. Er beschäftigt sich intensiv mit aktuellen Trends sowie innovativen Shopkonzepten und bloggt regelmäßig auf ecommerce-forum.de.

Was meinen Sie? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Dieser Artikel braucht dringend Kommentare. Schreibe den ersten!

Hinweis auf
avatar

wpDiscuz

Unser Artikel hat Ihnen gefallen?

Mit dem E-Commerce Forum Newsletter erhalten Sie die aktuellsten Beiträge direkt in Ihr Postfach.

Weitere Beiträge zum Thema
shutterstock_85380298
„Kein Such-Ergebnis“ – häufig unterschätzt
shutterstock_338907203
Online Pure Player drängen in den stationären Handel
shutterstock_175315058
Amazon ist jetzt schon der große Gewinner 2015
tv werbung
Jeder dritte TV-Werbespot bewirbt ein E-Commerce-Produkt